Fringe – Grenzfälle des FBI

  • remote-viewing-fernwahrnehmung-fringe-grenzfaelle-des-fbiDeutscher Titel: Fringe – Grenzfälle des FBI
  • Originaltitel: Fringe
  • Produktionsland: Vereinigte Staaten von Amerika (USA)
  • Originalsprache: Englisch
  • Produktionsjahr(e): Seit 2008
  • Länge: 50-43 Minuten
  • Episoden: 87 in 4 Staffeln (5. Staffel geplant)
  • Spezielle Remote Viewing bzw. Fernwahrnehmung Episode: Episode 10 (gesamt 75) in der 4. Staffel (Prophezeiung, engl. Forced Perspective)
  • Genre: Abenteuer, Action, Drama, Mystery, Science Fiction,
  • Titellied: J. J. Abrams
  • Idee: J. J. Abrams, Alex Kurtzman, Roberto Orci
  • Regie: Frederick E. O. Toye, Brad Anderson, Paul Edwards
  • Drehbuch: J. J. Abrams, Alex Kurtzman, Roberto Orci, Jeff Pinkner, J.H. Wyman, Akiva Goldsman,
  • Erstausstrahlung: 9. September 2008 (USA) auf Fox
  • Deutschsprachige Erstausstrahlung: Erstausstrahlung 16. März 2009 auf ProSieben, SF zwei
  • Besetzung: Anna Torv, Joshua Jackson, John Noble, Lance Reddick, Jasika Nicole, Blair Brown, Mark Valley, Seth Gabel, Kirk Acevedo, Michael Cerveris, Leonard Nimoy, Kevin Corrigan
  • Musik: Michael Giacchino, Chris Tilton, Chad Seiter
  • Produktionsunternehmen: Warner Bros. Television, Bad Robot Productions,
  • Handlung: Die Serie handelt von einer in Boston, Massachusetts (USA) beheimateten Sonderabteilung des FBI, der sogenannten Fringe Division, deren Spezialgebiet Fälle (zumeist Todesfälle) sind, deren Umstände über den Erfahrungshorizont der modernen Wissenschaft hinausgehen. In vielen der Fälle verwenden der oder die Täter experimentelle Methoden, die nach dem heutigen Stand den „Grenzwissenschaften“ zuzuordnen sind. Im weiteren Verlauf der Serie wird ersichtlich, dass eine der Ursachen für viele dieser Vorkommnisse ein sich anbahnender Konflikt mit einem Paralleluniversum ist.
    Im Mittelpunkt der Serie steht die FBI-Agentin Olivia Dunham (Anna Torv), die unter der Leitung von Phillip Broyles (Lance Reddick) für die Untersuchung der Fälle zuständig ist. Unterstützung erhält sie von einem exzentrischen Wissenschaftler namens Dr. Walter Bishop (John Noble), der sich in den 80er Jahren im Auftrag des US-Militärs mit eben jenen wissenschaftlichen Gebieten beschäftigt hat, die in der Gegenwart im Mittelpunkt der Ermittlungen stehen. Tatsächlich stellt sich heraus, dass Dr. Walter Bishops Forschungen in vielen Fällen sogar in direktem Zusammenhang mit den Fällen stehen. Da Dr. Walter Bishop aufgrund psychischer Probleme siebzehn Jahre als Insasse in einer Nervenheilanstalt verbracht hat, muss sein erwachsener Sohn, Peter Bishop (Joshua Jackson), die Vormundschaft für seinen Vater übernehmen. Da Peter Bishop ebenfalls über wissenschaftliche Kenntnisse verfügt, ist auch er fortan als Berater für das FBI tätig. Neben Peter Bishop wacht auch die FBI-Agentin Astrid Farnsworth (Jasika Nicole) über Walter und seine Experimente.
    Im Laufe ihrer Ermittlungen kommt Olivia Dunham oft bei Massive Dynamic an. Dies ist eine von Dr. William Bell (Leonard Nimoy) gegründete und von Nina Sharp (Blair Brown) geleitete Firma in New York mit sehr großem Einfluss im Weltmarkt. Fast alles, was mit Wissenschaft und Technik zu tun hat, hat eine Verbindung zu Massive Dynamic. Massive Dynamic beschäftigt die besten Wissenschaftler in den unterschiedlichsten Bereichen und hat daher unbegrenzte Möglichkeiten. Nach dem Tod von Dr. William Bell wird Dr. Walter Bishop Anteilseigner in der Firma. Das Motto der Firma lautet: „Was wir tun? Was tun wir nicht?“.
    Gegen Ende der zweiten und im Verlauf der dritten Staffel nimmt auch die Fringe Division der Parallelwelt einen größeren Platz im Handlungskonzept ein. Diese Einheit hat überwiegend die Aufgabe, die Risse, die durch das Zerstören der Welten erscheinen, auf ihrer Seite zu versiegeln. Im Mittelpunkt stehen hierbei die Agents Olivia Dunham (beziehungsweise von Walter Bishop mit dem Namen Bolivia, Böse Olivia bedacht), Charlie Francis (Kirk Acevedo) und Captain Lincoln Lee (Seth Gabel), sowie der Verteidigungsminister Walter Bishop (beziehungsweise Walternativ, wie ihn sein anderes Ich getauft hatte).
  • Trailer: